Einsätze

#15 PKW in Fuhse

Datum: 8. März 2020
Alarmzeit: 06:51 Uhr
Alarmierungsart: Vollalarm Ortsfeuerwehr (Sirene)
Art: Verkehrsunfälle 
Einsatzort: Uetze
Einheiten:.
Fahrzeuge: ELW 1 , TLF 16/25 , LF 16/12 , RW 2 , MTW , GW-L1 
Weitere Kräfte: 1 Rettungshubschrauber (RTH) , 2 Rettungswagen (RTW) , Boot (Ortsfeuerwehr Burgdorf) , Boot (Stadtfeuerwehr Lehrte) , GW-Taucher (Ortsfeuerwehr Burgdorf) , GW-Wasserretung (Stadtfeuerwehr Lehrte) 
 


Einsatzbericht:

Am Sonntagmorgen wurde eine Dienstgruppe der Ortsfeuerwehr zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, das ein PKW einen Zaun und mehrere Pfosten, sowie Bäumen niederwalzte und schließlich kopfüber in der Fuhse lag. Der Fahrer konnte sich selbst befreien. Auf Grund der unklaren Lage, bestand der Verdacht von weiteren Personen im PKW und Nahbereich des Flusses. Somit wurde Vollalarm mit Sirene ausgelöst und die Tauchergruppen aus Burgdorf, Lehrte, Sehnde und Lohne alarmiert. Mit mehreren Trupps, ausgerüstet mit Wathosen und Überlebensanzügen, wurde das Hangufer und der PKW Wasserseitig abgesucht. Erst durch einen Teleskoplader konnte der PKW soweit aus dem Wasser geborgen werden, das ein Blick in den Fahrzeuginnenraum möglich war. Die zusätzlich alarmierten Tauchergruppen mussten nicht mehr tätig werden, es wurden keine weiteren Personen gefunden.

Presselink Presseportal.de: https://www.google.com/amp/s/www.presseportal.de/blaulicht/pm/amp/66841/4540604

Altkreisblitz: https://www.altkreisblitz.de/aktuelles/datum/2020/03/08/auto-landet-kopfueber-in-der-fuhse-alkoholisierter-autofahrer-wird-schwer-verletzt/?fbclid=IwAR3WlixEJcNoeDI2y_X5usL-W65T3trVayxZONAGc_lBNuDB3SXzjiBmTFc

Wichtiger Hinweis: Auf unserer Internetseite berichten wir ausführlich über unser Einsatzgeschehen. Sollten Sie Einwände gegen die hier veröffentlichen Fotos oder Berichte haben, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unseren Webmaster. Alle Rechte an veröffentlichten Bildmaterial liegen bei der Gemeinde Uetze. Einer Veröffentlichung außerhalb dieser Webseite insbesondere in sozialen Medien (z.B. Facebook und Instagramm) wird hiermit ausdrücklich widersprochen und zieht straf- und zivilrechtliche Konsequenten nach sich.